«Zuviel Wasser schadet der Figur»

Drink water
Warum man vor 70 Jahren noch vor zu viel Was­ser­trinken warnte, heute man aber weiss, wie wichtig es für den Men­schen ist.

Ende der 1950er-Jahre war es das fran­zö­si­sche Frau­en­ma­gazin «Arts mé­na­gers», das Wasser zum Schön­heits-Thema machte und die Le­se­rinnen vor einem zu hohen Was­ser­konsum warnte. Dieser führe an­geb­lich zu einer hohen Ge­we­be­sät­ti­gung und damit ver­bunden zum Auf­quellen des ganzen Kör­pers. Nicht mehr als drei viertel Liter Wasser pro Tag sollten ge­trunken werden. Wie kam das? 

Der Pa­riser Arzt Jean-François Dancel hatte ein halbes Jahr­hun­dert zuvor fest­ge­stellt, dass fett­lei­bige Men­schen über­mässig viel Wasser zu den Mahl­zeiten tranken. Er fol­gerte daraus, dass Wasser die Fett­bil­dung för­dere. Dieser Irr­glaube führte bei Dancel soweit, dass er auch was­ser­hal­tiges Gemüse aus der Er­näh­rung strich. Schliess­lich seien ja Pflan­zen­fresser wie Nil­pferde, Ele­fanten oder Kühe, im Ge­gen­satz zu Fleisch­fres­sern, auch dick. 

Richtig ist: Zu wenig Wasser schadet dem Körper

Mitt­ler­weile ist klar, Wasser schadet dem Körper nicht. Im Ge­gen­teil, es ist über­le­bens­wichtig: Der mensch­liche Körper be­steht zu über der Hälfte aus Wasser. Die Schwei­ze­ri­sche Ge­sell­schaft für Er­näh­rung emp­fiehlt gemäss den heu­tigen Er­näh­rungs­emp­feh­lungen täg­lich min­de­stens 1,5 Liter ka­lo­ri­en­freie Ge­tränke. Je nach kör­per­li­cher Ak­ti­vität können be­denkenlos täg­lich bis zu 3 Liter ka­lo­ri­en­freie Getränke wie Lei­tungs­wasser, Mi­ne­ral­wasser und un­ge­süsster Tee ge­trunken werden.  

Wasser er­füllt im Blut eine wich­tige Trans­port­funk­tion und es sorgt für ein gutes Funk­tio­nieren des Stoff­wech­sels. Die Folge eines zu ge­ringen Was­ser­konsums können Kopf­schmerzen, Schwindel, Schwäche, Un­kon­zen­triert­heit, Mus­kel­krämpfe, aus­ge­trock­nete Haut und über eine län­gere Zeit sogar Nie­ren­pro­bleme sein. In der Er­näh­rung hat das Trinken von Wasser eine wich­tige Be­deu­tung, da es wegen seines Vo­lumens eine frü­here Sät­ti­gung her­vor­ruft. Aus­rei­chend viel Wasser trinken kann Be­stand­teil einer Ab­nehm­stra­tegie sein. Ein Glas Wasser vor dem Essen oder bei Heiss­hun­ger­at­tacken kann helfen we­niger Ka­lo­rien zu sich zu nehmen. Wasser schadet also kei­nes­falls der Figur. 

Diesen Beitrag teilen:

Share on face­book
Share on twitter
Share on lin­kedin
Share on print
Share on email

Folgendes könnte Sie auch interessieren:

Roger Stieger

Roger Stieger

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top