Sauerkraut selbst fermentieren

Sauerkraut variety preserving jars. Homemade red cabbage beetroot kraut, turmeric yellow kraut, marinated cauliflower, carrots and radish pickles. Fermented food.
Le­bens­mittel lange haltbar zu machen, liegt nicht nur aus öko­lo­gi­schen Gründen, im Trend. Sowohl die ge­sund­heit­li­chen als auch die ge­schmack­li­chen Aspekte des Fer­men­tie­rens lohnen sich, die uralte Art des Kon­ser­vie­rens ge­nauer an­zu­schauen.

Fer­men­ta­tion kommt vom La­tei­ni­schen und heisst so viel wie «Gärung». Dies wie­derum be­schreibt ein bio­che­mi­sches Ver­fahren, bei wel­chem Stoffe durch Bak­te­rien und Enzyme in Säure, Gase oder Al­kohol um­ge­wan­delt werden. Gleich­zeitig wird durch den Sauer­stoff­entzug eine Oxi­da­tion ver­hin­dert, was die Kon­ser­vie­rung der Le­bens­mittel be­wirkt. Vor allem Gemüse zu kon­ser­vieren ist eine alte Technik und wurde schon von den an­tiken Grie­chen und im Rö­mi­schen Reich sowie im alten China prak­ti­ziert. 

Vorteile von fermentierten Lebensmitteln

  1. Beim Fer­men­tieren werden Le­bens­mittel so­zu­sagen vor­ver­daut. Kom­plexe Ver­bin­dungen von Koh­len­hy­draten werden in ein­fa­chere Bau­steine zer­legt und können vom Körper leichter auf­ge­nommen werden. Dies er­klärt, wes­halb Sauer­kraut besser ver­dau­lich ist als roher Kohl.

     

  2. Durch die Her­stel­lung ent­halten fer­men­tierte Le­bens­mittel Pro­bio­tika. Diese un­ter­stützen das Mi­kro­biom im Darm und stärken somit das Im­mun­sy­stem. Aus­serdem helfen sie den Ver­dau­ungs­ap­parat in Ba­lance zu halten, in dem sie das An­sie­deln von wert­vollen Mi­kro­or­ga­nismen för­dern und im Ge­genzug schäd­liche Mi­kro­or­ga­nismen ver­drängen.

     

  3. Durch die Mi­kro­or­ga­nismen, welche die Fer­men­ta­tion be­wirken, werden zu­sätz­lich neue Stoffe pro­du­ziert. Milch­säure sowie di­verse B‑Vitamine und Vit­amin C.

     

  4. Die beim Fer­men­tieren ent­stan­dene Milch­säure erhöht die Auf­nahme ver­schie­dener Mi­ne­ral­stoffe wie Kal­zium, Eisen und Phos­phor im Darm.

     

  5. Das Fer­men­tieren von Le­bens­mit­teln macht diese länger haltbar.

     

  6. Man kann das ganze Jahr über lokal an­ge­bautes Gemüse essen. Da­durch ist es für Hob­by­gärtner mit zu kleinem Eis­fach, wie auch für um­welt­be­wusste die ideale Lösung, um auch im Winter Schweizer Gemüse essen zu können.

     

  7. Nicht zu ver­gessen: die ge­schmack­liche Viel­falt! Die Aromen rei­chen von pikant bis sauer und man kann kreativ mit Kom­bi­na­tionen werden. 

Was beim Fermentieren passiert

Das fein­ge­schnit­tene Gemüse wird in einem Becken mit Salz ver­mengt. Dieses ent­zieht den Pflan­zen­zellen Flüs­sig­keit. Durch den os­mo­ti­schen Vor­gang wird all­fällig un­er­wünschten Bak­te­rien Wasser ent­zogen, so dass diese ver­enden. Der Salz­ge­halt in der Salz­lache trägt also auch zur Kon­ser­vie­rung bei. Der Kohl wird an­schlies­send luft­dicht auf­be­wahrt. Das Gemüse darf wäh­rend des Pro­zesses nicht aus der Salz­lache ragen – nur so bleibt es vor Oxi­da­tion ge­schützt. 
Je nachdem wie stark gegärt (Geruch/Geschmack sind davon ab­hängig) man es mag, stellt man den Be­hälter kürzer oder länger in den Kühl­schrank. In der Regel sind dies zwi­schen drei bis sechs Tage.

Die Vielfalt der zu fermentierenden Lebensmittel

  • Sauer­kraut (ein Klas­siker im deutsch­spra­chigen Raum und im Balkan-Gebiet) 
  • Kimchi (ko­rea­nische Ver­sion des Sauer­krauts) 
  • Miso (ja­pa­ni­sche Paste aus fer­men­tierter Soja) 
  • Tempeh (Flei­scher­satz aus fer­men­tierter Soja) 
  • Milch­pro­dukte wie: Käse, Jo­ghurt, Kefir oder But­ter­milch 
  • Sauer­teig­brot 
  • Roh­wurst (z.B. Salami) 
  • Kom­bucha 
  • Bier 

Anleitung für selbstgemachtes Sauerkraut

Zutaten und Fermentier-Utensilien

  • 1 kg Weiss­kabis (oder 500 g je Weiss- und Rot­kabis) 
  • 20 g Salz (ohne Jod­zu­satz) 
  • Grosse Schüssel 
  • Sau­beres, heiss aus­ge­spültes Gefäss 
  • evtl. Pla­stik­beutel 
1. Kohl vier­teln und den Strunk ent­fernen. Dann den Kohl etwa 2 mm fein schneiden.
2. Kohl und Salz in einer grossen Schüssel zu­sam­men­geben. Das Salz hält Schimmel fern und sorgt für die klas­si­sche «Sauer­kraut-Kon­si­stenz».
3. Alles fest mit den Händen kneten (ca. 15 min) – da­durch bre­chen die Zell­struk­turen des Kohls auf und das Salz löst den Zell­saft.

4. Kohl in sehr sau­beres, heiss aus­ge­spültes Glas füllen. Dabei den Kohl so fest nach unten pressen, dass er von seiner ei­genen Flüs­sig­keit voll­ständig be­deckt ist. 

5. Mit einem grossen Kohl­blatt (was man zu Beginn ganz ab­ge­trennt hat) oder einem mit Wasser ge­füllten Pla­stik­beutel wird der ganze Kohl unter der Salz­lache ge­halten.  

6. Den Be­hälter nun locker ver­schliessen, so dass die sich bil­denden Gase wäh­rend dem Fer­men­tie­rungs­pro­zess aus­treten können. 

7. Be­hälter an einem dunklen Ort bei Raum­tem­pe­ratur ca. 3 – 6 Tage gären lassen. 

8. Sobald das Sauer­kraut die ge­wünschte Säure und Kon­si­stenz auf­weist, kann es an einem kühlen Ort (Kühl­schrank oder Keller) ein­ge­la­gert werden. 

9. Bildet sich an der Ober­fläche Schaum, sollte dieser alle 2 – 3 Tage ab­ge­schöpft werden. Bildet sich Schimmel muss der ganze Inhalt des Be­häl­ters ent­sorgt werden (kann vor­kommen, wenn nicht der kom­plette Kohl in die Salz­lache lag). 

10. Nun ist das Sauer­kraut fertig.

Tipps

  • Nicht jo­diertes Salz ver­wenden – dies könnte die Ver­meh­rung der Milch­säu­re­bak­te­rien be­hin­dern. 
  • Sollte beim Kneten zu wenig Saft aus­treten: 1 Tasse Wasser mit 1 EL Salz mi­schen, den Be­hälter füllen. 
  • Be­hälter in eine Schüssel stellen – Fer­men­tier­saft könnte wäh­rend des Pro­zesses aus­treten. 

Diesen Beitrag teilen:

Share on face­book
Share on lin­kedin
Share on print
Share on email

Folgendes könnte Sie auch interessieren:

Annina Pauli

Annina Pauli

2 Kommentare zu „Sauerkraut selbst fermentieren“

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Beratungen in der Praxis

Seit dem 4. Mai 2020 können Sie Ihre Ernährungsberatung wieder bei uns in der Praxis wahrnehmen. Auf Ihren Wunsch hin sind wir aber nach wie vor auch telefonisch für Sie da. Wir freuen uns auf Sie!