Abwechslung ist gesund – Saisongerichte helfen dabei

vesper bread on plate with cheese and tomatoes decorated with chives
In der Sommer-Aus­gabe der Se­niorin haben wir an dieser Stelle Peter Küenzi vor­ge­stellt, der etwas gesünder leben, viel­leicht auch ein paar überflüssige Kilos ab­nehmen und seine Le­bens­ge­wohn­heiten doch nicht ganz verändern möchte. Wie viel Ab­wechs­lung muss sein?

Auf den Ar­tikel «Mit kleinen An­pas­sungen grosse Wir­kung er­zielen» gab es zahl­reiche Zu­schriften. Eine Frage schien be­son­ders viele Le­se­rinnen zu beschäftigen: Wie viel Ab­wechs­lung ist in der Ernährung nötig?

Die nach­fol­genden Tipps helfen den Mi­ni­mal­stan­dard in Sachen Ab­wechs­lung sicher ein­zu­halten und lie­fern Ihnen zudem schlagkräftige Ar­gu­mente für kon­tro­verse Gespräche zum Thema.

Warum Abwechslung?

Dass Ab­wechs­lung die Ver­sor­gung mit möglichst allen le­bens­wich­tigen Sub­stanzen ga­ran­tiert, ist be­kannt. Wer immer ungefähr das Gleiche isst, läuft Gefahr, durch allfällige Schad­stoffe aus den fa­vo­ri­sierten Nah­rungs­mit­teln der Ge­sund­heit zu schaden. Ein Bei­spiel: Sie essen all­abend­lich ein Café Com­plet: Auf­schnitt, Mostbröckli, Land­rauch­schinken oder andere Fleisch­pro­dukte, die mit Nitritpökelsalz be­han­delt wurden. Nitritpökelsalze (Kalium- oder Na­tri­um­ni­trit) sind er­wie­se­ner­massen gesundheitsschädigend (krebs­er­re­gend). Und davon würden Sie dann täglich kon­su­mieren.

Ist das allabendliche Café Complet schädlich?

Eine Le­serin hat ihre An­frage bei­spiel­haft for­mu­liert: «Wir essen seit sicher 40 Jahren das immer gleiche z’Nacht. Je nach Jah­res­zeit gibt es eine Gemüsesuppe oder einen Salat – wir gärtnern lei­den­schaft­lich gerne – und dazu Ruch­brot, Butter, Käse, Kräuterquark oder Eier und manchmal etwas kalten Braten (Reste). Wenn es uns gluschtet, trinken wir ein Glas Weiss­wein aus der Region (Ligerz) dazu. Was müssten wir ver­bes­sern? Wir sind 79 und 82 Jahre alt, fühlen uns äusserst gesund und haben Ihnen die An­frage auf An­raten un­seres Sohnes ge­schickt. Er findet es sei schädlich, immer das Gleiche zu essen. Zudem meint er, das Frühstück sei ja im Prinzip auch immer iden­tisch. Da gibt es Müesli mit fri­schen Früchten, Beeren und etwas Honig.»

Die Ant­wort des Ernährungszentrums: «Ihr Nacht­es­sen­kon­zept ist alles andere als lang­weilig, im Ge­gen­teil: Es ist alles dabei, was eine aus­ge­wo­gene Mahl­zeit aus­macht. Einzig beim Brot, da könnten Sie noch etwas mehr va­ri­ieren. Wech­seln Sie mit den Sorten (Roggen, Dinkel, Kar­toffel etc.) ab und wählen Sie, wenn möglich, immer Voll­korn­brote. Zudem könnten Sie, be­son­ders jetzt in den kühlen Mo­naten, das Brot ge­le­gent­lich durch Gschwellti er­setzen. Kar­tof­feln lie­fern wert­volles Pro­tein. Zwar nur etwa 2 Gramm pro 100 Gramm, aber kom­bi­niert mit Käse, Hüttenkäse, Quark oder mit Ei ergibt dies ein Aminosäure-Muster (Pro­te­in­bau­steine), das dem mensch­li­chen Pro­tein sehr ähnlich und darum so hoch­wertig ist. Da man im Alter einen erhöhten Ei­weiss­be­darf hat, werden sie mit dieser Kom­bi­na­tion diesem An­spruch sehr gut ge­recht.

Ein grosses Plus in ihrem Nacht­es­sen­kon­zept ist die sai­so­nale Ab­wechs­lung bei den Gemüsesorten. Wenn Sie sich aus dem ei­genen Garten be­dienen können, liegt immer das auf dem Teller, was dem Körper in der je­wei­ligen Jah­res­zeit guttut.

Bei Ihrer Frühstücksgestaltung müssten wir den Fehler schon fast kon­stru­ieren. Wenn Sie ab­wechs­lungs­weise un­ge­zuckerten Jo­ghurt oder Quark als Basis ihr Müesli ver­wenden, haben Sie damit eine wert­volle Ei­weiss­quelle, Cal­cium und Vit­amin D für die Muskel- und Kno­chen­bil­dung. Ergänzt mit Flocken – auch hier können Sie die Sorte ab­wech­seln –, fri­schen Saison-Früchten und etwas Honig, ist es schlicht per­fekt. Ein Tipp noch: Bei Flocken, die un­ge­zuckerten ver­wenden und das Müesli mit ein paar Baum- oder Ha­sel­nuss­kernen ergänzen.

Dem Frühstück möchten wir in einer der nächsten Aus­gaben eine ganze Seite widmen. Dann be­ant­worten wir die Fragen, ist das Frühstück wirk­lich die Königsmahlzeit und in wel­chem Fall kann man gut darauf ver­zichten?

Ruth Ellenberger

Ruth Ellenberger

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Beratungen in der Praxis

Seit dem 4. Mai 2020 können Sie Ihre Ernährungsberatung wieder bei uns in der Praxis wahrnehmen. Auf Ihren Wunsch hin sind wir aber nach wie vor auch telefonisch für Sie da. Wir freuen uns auf Sie!