Fasten: Wie gesund es ist

white plate with knife and fork, Intermittent fasting concept, ketogenic diet, weight loss
Für viele ist die Früh­lings­zeit Fa­sten­zeit: Von Detox-Kuren über Heil­fa­sten zu Saft­kuren – welche Arten des Fa­stens es gibt und was diese bringen.

Jetzt, mit be­gin­nendem Früh­ling, haben viele nicht nur das Be­dürfnis in der Woh­nung zu putzen, son­dern auch ihren ei­genen Körper zu rei­nigen – re­gel­recht zu ent­giften, zu ent­schlacken. Doch was ist an all den un­ter­schied­li­chen Me­thoden dran? Wir haben die mo­mentan 4 an­ge­sag­te­sten Fa­sten­kuren ver­gli­chen und zeigen Ihnen auf, wie wir vom Er­näh­rungs­zen­trum Sie un­ter­stützen können.

Fasten, um zu entschlacken?

Gleich zu Beginn: Schlacken gibt es im mensch­li­chen Or­ga­nismus nicht. Der Körper ist ge­zwungen mit allen (via Mund, Atem­wege, Haut) auf­ge­nom­menen Stoffen fertig zu werden. Tut er das nicht, wird er daran er­kranken oder sterben (Ver­gif­tungen).

Der Körper ver­fügt glück­li­cher­weise über ef­fi­zi­ente Ent­gif­tungs­or­gane wie Niere, Leber, Lymphe und Darm­schleim­haut.  Es gibt nir­gendwo im Körper eine Schlacken­de­ponie, die man mit einer De­toxkur leeren könnte.

Klassisches Heilfasten

Beim tra­di­tio­nellen Fasten werden dem Körper über eine ge­wisse Zeit (3 bis 21 Tage) nur Ge­mü­se­bouillon und Kräu­ter­tees, also Flüs­sig­keit und Elek­tro­lyte, zu­ge­führt. Zur Vor­be­rei­tung und nach Ab­schluss der Fa­sten­tage gelten eben­falls strenge Er­näh­rungs­re­geln.

Heil­fa­sten kann eine enorm be­rei­chernde Ho­ri­zont­er­wei­te­rung sein, jedoch ver­langt es eine gute Vor­be­rei­tung und aus­rei­chend Zeit.
Damit aus dieser Zeit wirk­lich ein Neu­an­fang mög­lich wird, stehen Ihnen die Er­näh­rungs­be­ra­te­rinnen des Er­näh­rung­zen­trums gerne zur Seite.

Genussmittel-Fasten

Beim Ge­nuss­mittel-Fasten wird wahl­weise auf zu­ge­setzten Zucker, Al­kohol, Kof­fein oder fett­hal­tige Speisen ver­zichtet. Man­cher ent­schliesst sich auch alles zu ver­än­dern und lässt für einen ge­wissen Zeit­raum (bspw. einen Monat) sämt­liche Ge­nuss­mittel weg.

Durch einen vor­über­ge­henden Ver­zicht auf ge­zuckerte Nah­rungs­mittel und Ge­tränke, kann die Kon­di­tio­nie­rung un­ter­bro­chen und die «Gluscht» auf Süsses im besten Fall auch lang­fri­stig ge­bremst werden. Wir be­raten Sie gerne, damit Sie auch nach der Zeit des Ver­zichts Scho­ko­lade und Kuchen «ru­higer» be­gegnen können.

Ge­nuss­mit­tel­fa­sten ist grund­sätz­lich für alle Per­sonen ge­eignet und eine wert­volle Er­fah­rung. Es han­delt sich jedoch um keine ei­gent­liche «Me­thode», in den letzten Jahren hat es sich den­noch als fast eine solche eta­bliert.

Anm. d. Red.: Wer seinen Ge­nuss­mit­teln schon soweit er­legen, also süchtig ist, für den kann ein kom­pletter Ver­zicht ge­fähr­lich werden. 

Saftfasten

Beim Saft­fa­sten werden dem Körper über etwa sieben Tage hinweg nebst Flüs­sig­keit und Mi­kro­nähr­stoffen, re­gel­mässig über den Tag ver­teilt, Zucker­arten aus Gemüse- und Obst­säften zu­ge­führt. Es ist eine extrem nie­der­ka­lo­ri­sche Er­näh­rungs­weise, aber kein Fasten im me­di­zi­ni­schen Sinne.

Die Nähr­stoff­ver­tei­lung ist wäh­rend der Zeit des Saft­fa­stens aus dem Gleich­ge­wicht. Die grossen Mengen Ein­fach­zucker (wie sie als Fruc­tose be­son­ders in Früchten ent­halten sind) ver­ur­sa­chen bei jeder Saft-Mahl­zeit einen steilen An­stieg des Blut­zuckers, der wie­derum eine starke In­su­linant­wort pro­vo­ziert. Neben der hohen Koh­len­hy­drat­kon­zen­tra­tion lie­fern die Säfte kaum Nah­rungs­fa­sern, Ei­weiss und Fett.

Je nach Dauer der Saftkur kann es auch sein, dass man einige Kilos ver­liert. Wichtig: Diese wird man auch wieder zu­nehmen sobald der Körper nach der Kur wieder die ge­wohnte Menge En­ergie be­kommt. Zudem schwindet vor allem die Mus­kel­masse, wenn über einen län­geren Zeit­raum nicht aus­rei­chend Ka­lo­rien und im Spe­zi­ellen un­zu­rei­chend Ei­weiss zu­ge­führt wird.

Saft­fa­sten weiss man nicht so genau, wem man es emp­fehlen soll. Es ist eine tolle Mar­ke­ting-Idee, von der mitt­ler­weile viele Un­ter­nehmen pro­fi­tieren. Nicht emp­feh­lens­wert ist Saft­fa­sten, wenn eine nach­hal­tige Ge­wichts­re­duk­tion er­wünscht ist – Aus­nah­me­zu­stand, der letzt­lich keine nach­hal­tige Aus­wir­kung auf die All­tags­er­näh­rung hat. Es kann da­durch dem ein oder an­deren als Kick-Start für eine lang­fri­stige Er­näh­rungs­um­stel­lung dienen. Damit aber nicht der oben be­schrie­bene Jo-Jo-Effekt ein­tritt, wenden Sie sich im besten Fall schon wäh­rend des Fa­stens an eine Be­ra­terin des Er­näh­rung­zen­trums.

Intervallfasten

Die Um­set­zung des In­ter­vall­fa­stens (in­ter­mit­tie­rende Fasten) ist auf un­ter­schied­liche Weise denkbar. Meist wird die 16:8 Me­thode an­ge­wandt. Dabei wird wäh­rend 8 Stunden ge­gessen. Durch die län­gere Nüch­tern­phase von 16 Stunden kann sich die In­su­lin­sen­si­ti­vität re­gu­lieren (und al­len­falls ver­bes­sern). Aus­serdem greift die Fett­ver­bren­nung bei län­geren Nüch­tern­phasen und kann so helfen Kör­per­fett zu re­du­zieren. 

Das Ziel ist es, dass der Körper ver­mehrt auf eigene En­er­gie­re­serven (Gly­kogen und Fett) zu­rück­greifen muss. Zudem wird die so­ge­nannte In­su­lin­sen­si­ti­vität erhöht (In­su­lin­wirk­sam­keit).

Es spielt üb­ri­gens keine Rolle, ob man Früh­stück- oder Nacht­essen weg­lässt, um die 16-Stunden-Ess­pause zu er­rei­chen. Wäh­rend dieser Zeit dürfen (sollen!) üb­ri­gens ka­lo­ri­en­freie Ge­tränke kon­su­miert werden. Es be­stehen keine spe­zi­fi­schen Ein­schrän­kungen in der Le­bens­mit­tel­aus­wahl. 

In­ter­vall­fa­sten lässt sich re­lativ leicht in Ihren be­stehenden Alltag in­te­grieren. Für die ge­sunde Um­set­zung dürfen Sie sich an eine Be­ra­terin des Er­näh­rungs­zen­trums wenden.

Ruth Ellenberger

Ruth Ellenberger

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Beratungen in der Praxis

Seit dem 4. Mai 2020 können Sie Ihre Ernährungsberatung wieder bei uns in der Praxis wahrnehmen. Auf Ihren Wunsch hin sind wir aber nach wie vor auch telefonisch für Sie da. Wir freuen uns auf Sie!