Stärken Sie Ihr Immunsystem von innen

Integrals Fusilli isolated on white background
Wer gesund bleiben möchte hegt und pflegt seinen Darm – von innen, wie von aussen. Wie das op­ti­male Pfle­ge­pro­gramm dafür aus­sieht.

Mit einer Ober­fläche von un­ge­fähr 400 Qua­drat­me­tern stellt der Darm eine wich­tige Bar­riere des Kör­pers zur Aus­sen­welt dar. An und in der Darm­schleim­haut findet statt, was zur Ge­sund­erhal­tung un­seres ge­samten Kör­pers bei­trägt.

Das kann der Darm unter an­derem:

  • Er­kennen, der auf­ge­nommen Sub­stanzen und In­for­ma­tion an andere Organe*
  • Se­lek­tion und ggf. Zer­stö­rung von Giften, Keimen, feind­li­chen Pro­te­inen (All­er­genen) etc.
  • Auf­nahme und teil­weise auch Ak­ti­vie­rung von Mi­kro­nähr­stoffen (Vit­amine und Mi­ne­ral­stoffe) und se­kun­dären Pflan­zen­stoffen
  • Auf­spal­tung von Nähr­stoffen und Über­gabe zum Trans­port ins Blut- oder Lymph­sy­stem
  • Aus­scheiden von Sub­stanzen, die die Bar­riere nicht pas­sieren sollen

Das Im­mun­sy­stem der Dick­darm­schleim­haut ist mit allen an­deren Schleim­häuten (z. B. Nasen‑, Mund- oder Bron­chi­al­schleim­haut) im­mu­no­lo­gisch ver­netzt und ver­sorgt diese mit An­ti­kör­pern und Im­mun­bo­ten­stoffen.

Ein Bei­spiel*: Sie essen einen un­ge­niess­baren, aber un­gif­tigen Pilz. Be­stimmte Sub­stanzen des Pilzes können für Ihren Körper schäd­lich sein, wenn sie in die Blut­bahn ge­langen. Die Darm­schleim­haut er­kennt dies und re­agiert mit di­versen In­for­ma­tions- und Ak­ti­ons­mass­nahmen. Ihnen wird übel und Sie ent­wickeln eine Ge­schmacks-Aver­sion, so dass Sie auf jeden Fall nicht wieder solche Pilze essen wollen. Gleich­zeitig be­kommen Sie Durch­fall, so dass die schäd­li­chen Pilz­be­stand­teile Ihren Darm mög­lichst rasch ver­lassen.

Vom Essen des Ge­richtes bis zur Re­ak­tion dauert es, je nach Ess­menge und Ge­fähr­lich­keit der Sub­stanz, un­ge­fähr 45 Mi­nuten bis ma­ximal 4 Stunden.

Sit-ups für einen gesunden Darm

Dafür, dass dieses kom­plexe und le­bens­wich­tige Im­mun­sy­stem gesund bleibt, kann man viel tun: Ei­ner­seits gilt es die wert­vollen Mi­kro­or­ga­nismen (Mi­kro­biom) zu för­dern und an­de­rer­seits die Darm­be­we­gung (Pe­ri­staltik) aktiv zu halten. Mit ge­sunder Er­näh­rung und re­gel­mäs­siger Be­we­gung kann das er­reicht werden. Ja, Sie haben richtig ge­lesen, der Darm muss nicht nur von innen son­dern auch durch die Mus­kel­be­we­gung im Bauch­raum sti­mu­liert werden.

Darmgeräusche für ein starkes Immunsystem

Das Mir­kro­biom des Darms und die ge­sunde Funk­tion der Darm­schleim­haut werden durch be­stimmte Bak­te­rien und Pflan­zen­stoffe aus der Nah­rung be­son­ders ge­för­dert.

Damit wird das Wachstum der ge­sunden Mi­kro­or­ga­nismen im Darm ge­för­dert:

  • Milch­säu­re­bak­te­ri­en­hal­tige Nah­rungs­mittel wie Sauer­kraut, Sauer­rüben aber auch pro­bio­ti­sche Milch­pro­dukte oder Ap­fel­essig.
  • Inul­in­hal­tige Nah­rungs­mittel (prä­bio­ti­ot­sich) wie Chi­corée, Spargel, Ar­ti­schocken, Pa­sti­naken, Schwarz­wur­zeln oder To­pinambur.
  • All­ge­mein Obst, Gemüse, Salat und Beeren. Diese nicht nur wegen des hohen Fa­ser­ge­haltes, son­dern auch wegen di­verser se­kun­därer Pflan­zen­stoffe wie Glu­co­si­no­late aus Kresse, Senf oder Ret­tich oder Sul­fide aus Lauch, Zwie­beln oder Knob­lauch.
  • Fa­ser­reiche Voll­korn­pro­dukte und Hül­sen­früchte.

Vollkorn? So geht’s:

  • Er­setzen Sie in Re­zepten das Weiss­mehl ganz oder teil­weise durch Voll­korn­mehl.
  • Wählen Sie Voll­korn­brot. Hat es kein Voll­korn­brot im Regal, nehmen Sie ein Brot mit Kernen, Nüssen, Samen.
  • Wählen Sie Voll­korn­teig­waren, Voll­korn­reis etc. als Stär­ke­bei­lage aus. 
  • Mi­schen oder er­setzen Sie Ihre Früh­stücks­flocken mit Voll­korn­ge­trei­de­flocken

Viele der hier auf­ge­zählten Nah­rungs­mittel werden mit Rum­pel­bauch in Ver­bin­dung ge­bracht. Da­gegen lässt sich nur schlecht ar­gu­men­tieren. Fakt ist, dass diese harm­lose Darm­ak­ti­vität ein ge­sundes und kein krank­haftes An­zei­chen ist. Ganz anders bei schmerz­haften Blä­hungen, Durch­fall oder im Falle von Ko­liken. Diese Sym­ptome deuten auf ernst­hafte Un­ver­träg­lich­keiten oder All­er­gien hin.

An die Rumpel-Es­senzen aus der Nah­rung kann sich der Darm gut ge­wöhnen, sofern Sie die fol­genden Punkte be­achten:

  • lang­sames stei­gern der Menge
  • immer ge­nü­gend trinken, da dau­durch die Nah­rungs­fa­sern auf­quellen
  • nicht meh­rere neue Nah­rungs­mittel aufs Mal aus­pro­bieren

Darmsanierung, was bringt das?

Der Darm­aufbau, um­gangs­prach­lich auch Darm­sa­nie­rung ge­nannt, hat das Ziel die ge­sunden Mi­kro­or­ga­nismen im Darm zu för­dern und so das Im­mun­sy­stem des ganzen Kör­pers zu stärken. Damit tun Sie mehr für ihren Körper als nur gerade die Grip­pe­saison wohl­be­halten hinter sich zu bringen. Genau darauf, kann bei einer Stand­ort­be­stim­mung in­di­vi­duell ein­ge­gangen werden.

Termin buchen

Sie möchten online einen Termin für eine Be­ra­tung bei uns im Er­näh­rungs­zen­trum ver­ein­baren?

Ärzte und Überweiser

Sie möchten einen Pa­ti­enten an das Er­näh­rungs­zen­trum überweisen?
Ruth Ellenberger

Ruth Ellenberger

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Beratungen in der Praxis

Seit dem 4. Mai 2020 können Sie Ihre Ernährungsberatung wieder bei uns in der Praxis wahrnehmen. Auf Ihren Wunsch hin sind wir aber nach wie vor auch telefonisch für Sie da. Wir freuen uns auf Sie!