Vegane Ernährung – aber richtig

gluten free vegan sandwiches with beet hummus, raw vegetables and sprouts. soft focus
Aus öko­lo­gi­schen Gründen und im Sinne der Nach­hal­tig­keit ent­scheiden sich immer mehr Per­sonen für eine par­ti­elle oder kom­plett vegane Er­näh­rungs­weise. Um den Körper auch ohne tie­ri­sche Nah­rungs­mittel lang­fri­stig mit allen le­bens­not­wen­digen Stoffen zu ver­sorgen, sollte die Er­näh­rungs­um­stel­lung sehr be­wusst an­ge­gangen und immer wieder über­prüft werden.

Tie­ri­sche Le­bens­mittel können nicht ohne Folgen er­satzlos aus dem Spei­se­plan ge­stri­chen werden: Es drohen auf Dauer ver­schie­dene ge­sund­heit­liche Pro­bleme wie Wachs­tums­ver­zö­ge­rungen, Blut­armut, Wund­hei­lungs­stö­rungen, ein re­du­ziertes Im­mun­sy­stem, neu­ro­lo­gi­sche Stö­rungen, de­pres­sive Ver­stim­mungen, Er­schöp­fungs­zu­stände, Mus­kel­schwäche, Osteo­po­rose und vieles mehr. Vor allem bei äl­teren Per­sonen kann dies Fol­ge­er­eig­nisse wie Stürze und Brüche nach sich ziehen. Er­schwe­rend kommt hinzu, dass ge­wisse Nähr­stoff­mängel oft lange un­ent­deckt bleiben und erst spät zu er­kenn­baren Sym­ptomen führen. Dies kann durch die re­gel­mäs­sige Kon­trolle der Blut­werte und an­derer Pa­ra­meter (z.B. Kno­chen­dichte) durch den Arzt ver­mieden werden.

Auf diese Nährstoffe müssen Sie achten

Ei­weiss, Vit­amin B12, Cal­cium, Omega-3-Fett­säuren, Vit­amin D, Eisen, Ri­bo­flavin (B12), Jod, Zink und Selen sind so­ge­nannt kri­ti­sche Nähr­stoffe, bei denen unter ve­ganer Er­näh­rung das Risiko für einen Mangel erhöht ist. Mit fol­genden Mass­nahmen kann im Rahmen einer all­ge­mein aus­ge­wo­genen Er­näh­rung auch ohne tie­ri­sche Le­bens­mittel eine aus­rei­chende Ab­deckung mit Nähr­stoffen ge­währ­lei­stet werden:

  • Ei­weiss­reiche tie­ri­sche Pro­dukte (Fleisch, Fisch, Eier, Milch­pro­dukte, etc.) müssen durch pflanz­liche Al­ter­na­tiven wie Hül­sen­früchte, Tofu, Seitan, Tempeh, Soja oder So­ja­milch und ‑Jo­ghurt, etc. er­setzt werden. (Min­de­stens zu jeder Haupt­mahl­zeit eine Por­tion).
  • Vegane Er­satz­pro­dukte aus dem Handel genau unter die Lupe nehmen und ihre Zu­sam­men­set­zung mit Hilfe der Zu­ta­ten­liste über­prüfen. Oft­mals sind sie sehr stark ver­ar­beitet, ent­halten viele Zu­satz­stoffe und un­gün­stige In­halts­stoffe wie z.B. schlechte Fett­sorten, Zucker, Stärke, etc.
  • Kon­su­mieren Sie re­gel­mässig Ge­treide (Voll­korn ist hoch­wer­tiger), Kar­tof­feln, Mais sowie Nüsse, Samen und Kerne.
  • Ge­zielte Kom­bi­na­tionen von be­stimmen ei­weiss­rei­chen Le­bens­mit­teln, in denen ver­schie­dene Ami­no­säuren auf­treten, er­höhen für den Körper die Ver­füg­bar­keit des pflanz­li­chen Ei­weisses zum Pro­tein­aufbau.
  • Be­vor­zugen Sie Vit­amin-B12 und cal­cium-an­ge­rei­cherte Le­bens­mittel wie (z.B. be­stimme So­ja­milch- oder Jo­ghurt-Sorten).
  • Nehmen Sie ein Vit­amin-B12-Prä­parat mit dem Wirk­stoff «Me­thyl­co­ba­l­amin» (che­misch aktive Form) zu sich.
  • In ge­wissen Fällen ist die Ver­ab­rei­chung von B12-In­fu­sionen durch den Arzt nötig.
  • Trinken Sie cal­ci­um­rei­ches Mi­ne­ral­wasser (> 300 mg Cal­cium pro Liter).
  • Er­gänzen Sie Ihre Er­näh­rung mit wei­teren cal­ci­um­hal­tigen Le­bens­mit­teln (Hül­sen­früchte, Tofu, Broc­coli, Rucola, Nüsse, etc.).
  • Um lang­ket­tige Omega-3-Fett­säuren (EPA und DHA) zu er­setzen emp­fehlen wir Mi­kro­al­gen­prä­pa­rate.
  • Sup­ple­men­tieren Sie Vit­amin D durch Tropfen.
  • Er­höhen Sie die ge­rin­gere Ver­füg­bar­keit von pflanz­li­chem Eisen ge­gen­über tie­ri­schem Eisen durch den gleich­zei­tigen Konsum von Vit­amin C (Gemüse, Früchte, Frucht­säfte, etc.), ver­meiden Sie hem­mende Sub­stanzen aus Kaffee und Tee.
  • Kon­su­mieren Sie re­gel­mässig se­len­hal­tige Le­bens­mittel wie Kohl- und Zwie­bel­ge­müse, Pilze, Spar­geln, Hül­sen­früchte, Pa­ra­nüsse, etc.

Sollte trotzdem ein Wirk­stoff­mangel fest­ge­stellt werden, ist es wichtig, ver­schrie­bene Nähr­stoff­prä­pa­rate so­lange zu­zu­führen bis der Mangel be­hoben ist. Denn bei einem akuten Mangel, ist es über die Er­näh­rung nicht mög­lich, die Spei­cher zu füllen. 

Für wen die vegane Ernährungs nichts ist:

Vegane Er­näh­rung ist für Schwan­gere, Stil­lende, Säug­linge, Kinder und Ju­gend­liche im Wachstum nicht ge­eignet. Das Risiko der Un­ter­ver­sor­gung mit es­sen­ti­ellen Nähr­stoffen zu ist zu gross.

Termin buchen

Sie möchten online einen Termin für eine Be­ra­tung bei uns im Er­näh­rungs­zen­trum ver­ein­baren?

Ärzte und Überweiser

Sie möchten einen Pa­ti­enten an das Er­näh­rungs­zen­trum überweisen?
Andrea Cramer

Andrea Cramer

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Beratungen in der Praxis

Seit dem 4. Mai 2020 können Sie Ihre Ernährungsberatung wieder bei uns in der Praxis wahrnehmen. Auf Ihren Wunsch hin sind wir aber nach wie vor auch telefonisch für Sie da. Wir freuen uns auf Sie!