Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes

Als Schwan­ger­schafts­dia­betes oder auch Ge­sta­ti­ons­dia­betes (GDM) be­zeichnet man einen an­hal­tenden, ​er­höhten Blut­zucker­spiegel der Mutter wäh­rend der Schwan­ger­schaft. Meist ver­schwindet er nach der Geburt von selbst. Schwan­ger­schafts­dia­betes tritt bei mehr als 10 Pro­zent aller Frauen auf. Zu hohe Blut­zucker­werte werden durch eine Rou­ti­ne­kon­trolle (oraler Glu­ko­se­to­le­ranz­test) zwi­schen der 24.28. Schwan­ger­schafts­woche fest­ge­stellt. 

Während der Schwan­ger­schaft wird ver­mehrt Glu­kose (Zucker) frei­ge­setzt, um Ihren Körper mit der nötigen, zu­sätz­li­chen En­ergie zu ver­sorgen. Dies ver­an­lasst Ihre Bauch­spei­chel­drüse mehr In­sulin zu pro­du­zieren, um die Glu­kose in Ihre Kör­perzellen zu trans­por­tieren und gleich­zeitig die Kon­zen­tra­tion des Zuckers im Blut (Blut­zucker­spiegel) zu senken.

Bei ei­nigen Frauen kann die Mehr­pro­duk­tion von In­sulin zwar von der Bauch­spei­chel­drüse ge­währ­lei­stet werden, die Zellen re­agieren aber nicht auf den In­su­lin­reiz, was ver­hin­dert, dass der Blut­zucker­spiegel ge­senkt werden kann.

Nicht be­han­delter Schwan­ger­schafts­dia­betes kann sich ne­gativ auf das un­ge­bo­rene Kind aus­wirken. Mög­liche Folgen einer schlechten Blut­zuckerein­stellung: 

  • Ge­burts­ge­wicht über 4500 Gramm (Ma­kro­somie) 
  • Ver­grös­serte, aber un­reife innere Organe
  • Ge­burts­kom­pli­ka­tionen (ver­mehrte Kai­ser­schnitte) 
  • Schwan­ger­schafts­kom­pli­ka­tionen (bspw. Ödeme oder Prä­ek­lampsie) 

Was sind Symptome für Schwangerschaftsdiabetes?

Meist ver­ur­sacht GDM keine auf­fäl­ligen Sym­ptome. Es macht daher Sinn, den Rou­tine-Zucker­be­la­stungs­test in An­spruch zu nehmen. 

Was sind Risikofaktoren Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln?

  • Über­ge­wicht (Adi­po­sitas) 
  • unaus­ge­wo­gene Er­näh­rung 
  • Dia­betes mel­litus in der Fa­milie 
  • eine oder meh­rere Fehl­ge­burten 
  • ein frü­heres Kind wog bei der Geburt be­reits über 4000 Gramm 
  • das Ge­burts­ge­wicht der wer­denden Mutter lag über 4000 Gramm 
  • Alter der Schwan­geren über 30 Jahre
  • Ethnie (Mitt­lerer Osten, Süd- und Ost­asien (Indien, Paki­stan, Ban­gla­desch) sowie Afrika)  

Wie kann eine Ernährungsberatung helfen?

Mit einer Er­näh­rungs­be­ra­tung im Er­näh­rungs­zen­trum können Sie an zwei Punkten an­setzen:

Prä­ventiv: GDM kann vor­ge­beugt werden, indem Sie Ri­si­ko­fak­toren wie Über­ge­wicht und un­aus­ge­wo­gene Er­näh­rung be­reits bei Kin­der­wunsch, spä­te­stens aber in der Schwan­ger­schaft, ver­meiden und an­gehen. Die rich­tige Er­näh­rung wäh­rend der Schwan­ger­schaft senkt das Risiko für Schwan­ger­schafts­dia­betes. Aus­serdem können son­stige Aspekte, wie zum Bei­spiel der ver­än­derte Nähr­stoff­be­darf in der Schwan­ger­schaft, Schwan­ger­schafts­be­schwerden oder Le­bens­mittel, die es zu meiden gilt, be­spro­chen werden.

Akut: Mit­hilfe einer Er­näh­rungs­um­stel­lung und aus­rei­chend Be­we­gung kann Schwan­ger­schafts­dia­betes meist gut be­han­delt werden. 
In einem Erstge­spräch werden unter an­derem fol­gende Fragen ge­stellt: Wie sehen die ak­tu­ellen Ess­ge­wohn­heiten aus? Wo fallen Er­näh­rungs­um­stel­lungen leicht? Was sind Op­tionen, wie Sie ihren Alltag be­wegter ge­stalten können? 
Wir zeigen Ihnen die Zu­sam­men­hänge zwi­schen der Er­näh­rung und dem Blut­zucker­ver­lauf auf. Ge­meinsam ent­wickeln wir Stra­te­gien, wie Sie die Blut­zucker­werte mit An­pas­sungen Ihrer Ess­ge­wohn­heiten po­sitiv be­ein­flussen können. 

Mit fach­li­cher Kom­pe­tenz und viel Ein­füh­lungs­ver­mögen be­raten und be­gleiten wir Sie im Er­näh­rungs­zen­trum bei der Um­set­zung im Alltag und allen Fragen rund um die Er­näh­rung in Ihrer Schwan­ger­schaft. 

Wir sind von den Kran­ken­kassen an­er­kannt. Mit einer ärzt­li­chen Ver­ord­nung werden die Kosten von der Grund­ver­si­che­rung über­nommen. Wei­tere In­for­ma­tionen über unsere Preise finden Sie hier: An­gebot und Preise 

Termin buchen

Sie möchten online einen Termin für eine Be­ra­tung bei uns im Er­näh­rungs­zen­trum ver­ein­baren?

Ärzte und Überweiser

Sie möchten einen Pa­ti­enten an das Er­näh­rungs­zen­trum überweisen?
Scroll to Top

Beratungen in der Praxis

Seit dem 4. Mai 2020 können Sie Ihre Ernährungsberatung wieder bei uns in der Praxis wahrnehmen. Auf Ihren Wunsch hin sind wir aber nach wie vor auch telefonisch für Sie da. Wir freuen uns auf Sie!