Das gehört in den perfekten Familien-Notvorrat

EZ-Bild-SI-Notvorrat
Das Co­ro­na­virus ver­un­si­chert die Men­schen. Viele denken über das An­legen eines Not­vor­rats nach. Die Schweizer Il­lu­strierte hat Annina Pauli dazu in­ter­viewt, wie so ein Vorrat ei­gent­lich aus­sehen sollte, wenn sich die Kinder noch im Wachstum be­finden.

Frau Pauli, haben Kinder ein hö­heres Risiko als Er­wach­sene, im Falle einer Nah­rungs­mit­tel­ver­knap­pung einen Nähr­stoff­mangel zu er­leiden?
Das kommt auf die Zeit­spanne an. Wenn mal eine Woche lang nicht alles ver­fügbar ist, spielt das sicher keine Rolle. Kinder haben al­ler­dings einen hö­heren Bedarf an Kal­zium als Er­wach­sene. Zur Deckung sind 3 bis 4 Milch­pro­dukte täg­lich emp­fohlen. Hier gehe ich na­tür­lich davon aus, dass die Kü­chen­ge­räte noch funk­tio­nieren, was bei einer Qua­ran­täne der Fall wäre. Bei Aus­fall der Strom­ver­sor­gung sind manche dieser Le­bens­mittel nicht mehr so ein­fach zu lagern.

Welche Le­bens­mittel sollten also in einem Haus­halt mit Kin­dern immer an Lager sein?
Hart­käse und Milch bieten sich an, beides kann auch länger ge­la­gert werden. Auch Hül­sen­früchte und Nüsse ent­halten viel Kal­zium und eignen sich zur La­ge­rung.

Hül­sen­früchte gibt es vor allem in ge­trock­neter Form oder Dosen. Was emp­fehlen Sie?
In Bezug auf den Kal­zium- und Nah­rungs­fa­ser­ge­halt spielt dies über­haupt keine Rolle.

Gibt es wei­tere Nähr­stoffe, deren Ver­sor­gung ge­währ­lei­stet sein sollte?
Kinder haben im Wachstum auch einen er­höhten Ei­weiss­be­darf. Hier bietet es sich an, Eier, Tofu, Trocken­fleisch sowie die oben ge­nannten Le­bens­mittel an Lager zu haben.

Was man we­niger gut lagern kann sind fri­sche Früchte oder Gemüse.
Diese ent­halten viele was­ser­lös­liche Vit­amine, die eben­falls wichtig sind. Gut zu wissen ist daher, dass Tief­kühl­pro­dukte vom Vit­amin­ge­halt her oft sogar besser sind als fri­sches Obst und Gemüse. Wenn auf eine scho­nende Zu­be­rei­tung ge­achtet wird, also zum Bei­spiel durch Dampf­garen statt Kochen, bleiben die Nähr­stoffe er­halten.

Haben Sie einen Not­vor­rats-Ge­heim­tipp?
Sauer­kraut und Ha­ge­but­tenmus. Beides sind super Vit­amin-C-Lie­fe­ranten für Kinder.

Dieses In­ter­view ist in der «Schweizer Il­lu­strierten» er­schienen. Es wurde von Sylvie Kempa ge­führt.
Annina Pauli

Annina Pauli

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Beratungen in der Praxis

Seit dem 4. Mai 2020 können Sie Ihre Ernährungsberatung wieder bei uns in der Praxis wahrnehmen. Auf Ihren Wunsch hin sind wir aber nach wie vor auch telefonisch für Sie da. Wir freuen uns auf Sie!